22.01.2024

Amtliche Mitteilung FbAUO/Ref.SCHUDA/NB/CHG/31.02-00.00-02/24.69

Schülerzahlen Regelsekundar- und Förderschulen 2024

Aufruf zur Erfassung der Schülerzahlen in Regelsekundarschulen und Förderschulen

Das Ministerium bittet alle Schulleiter der Förderschulen, die noch nicht mit Skolengo arbeiten, die Schülerdatenbanken zu übermitteln. Die Regelsekundarschulen werden gebeten, das Formular zur Erfassung der Schülerzahlen zu übermitteln.

Ein Junge schreibt Zahlen an die Tafel.

Die reellen Schülerzahlen vom 31. Januar 2024 sind in Anwendung des Dekrets vom 5. Juni 1990 zur Festlegung der Anzahl Unterrichtsstunden/Lehrperson im Vollzeitsekundar-unterricht des Typs I bzw. in Anwendung des Dekrets vom 27. Juni 1990 zur Bestimmung der Weise, wie die Dienstposten für das Personal im Förderschulwesen festgelegt werden, ausschlaggebend für die Berechnung des Stellenkapitals für das Schuljahr 2024-2025.

Regelsekundarschulen

Da ab dem 1. Januar 2024 alle Regelsekundarschulen mit dem Skolengo-Programm arbeiten, besteht keine Notwendigkeit mehr, dem Ministerium die aktuellen Schülerdaten in Form einer ACCESS-Datenbank oder im EXCEL-Format zuzusenden.

Die Schulleiter werden aber weiterhin gebeten, dem Ministerium bis zum 9. Februar 2024 die Anlage „Regelsekundarschulen - Schülerzahlen“ per E-Mail an Frau Chantal Gassmann zu übermitteln.

Bitte achten Sie darauf, dass dieses Dokument vom Schulleiter datiert und unterschrieben sein muss.

Förderschulen

Einige Förderschulen arbeiten bereits mit dem neuen Skolengo-Programm. Ab dem 1. Januar 2024 besteht für diese Schulen keine Notwendigkeit mehr, dem Ministerium die aktuellen Schülerdaten in Form einer ACCESS-Datenbank oder im EXCEL-Format zuzusenden.

Für Förderschulen, die noch nicht mit Skolengo arbeiten:

Die Schulleiter werden gebeten die aktuellen Schülerdaten in Form einer ACCESS-Datenbank oder im EXCEL-Format bis spätestens zum 9. Februar 2024 per E-Mail an Frau Chantale Gassmann zu senden.

Bei technischen Fragen zum Schulverwaltungsprogramm Skolengo wenden Sie sich bitte an Herrn Bernd Falkenberg.