Projekte langer Dauer

Mini-Unternehmen

Das erste Unternehmen in der eigenen Klasse gründen

Beim Mini-Unternehmen gründen Sekundarschüler der Oberstufe einen Betrieb, der seine Arbeit während eines Schuljahres aufnimmt. Mit der eigenen Geschäftsidee wird eine Aktiengesellschaft gegründet. Das Startkapital bilden Anteilsscheine im Wert von 7-10 Euro.
Innerhalb der „Unternehmen“ gibt es (wie in der Realität) Arbeiter und Direktoren, deren Zuständigkeitsbereiche von der Produktionsüberwachung über Mitarbeiterbetreuung bis hin zu den Finanzen reichen. Ein Generaldirektor bildet den Kopf des Unternehmens und ist Repräsentant nach außen.
Neben der Kerntätigkeit des Unternehmens (Verkauf von Gütern oder Erbringung von Dienstleistungen) gehören die Zahlung von Löhnen und Steuern sowie regelmäßige Meetings und das Erstellen von Bilanzen zum Alltag.

Das von den Schülern gegründete Mini-Unternehmen soll ein Jahr lang existieren. Danach werden die erwirtschafteten Gewinne an die Aktienbesitzer ausbezahlt.

Ziele

  • einen praktischen Eindruck der Berufswelt und der Funktionsweise eines Betriebes vermitteln.
  • das Gespür für unternehmerisches Handeln vermitteln.
  • die Teamfähigkeit fördern.
Organisation: Les Jeunes Entreprises
Dauer: 1-2 Jahre
Räumlichkeiten: Schulklassen (innerhalb und außerhalb der Schulzeiten)
Zielgruppe: Sekundarschule, (ab der 3. Stufe)
Teilnehmeranzahl: 5 - 15 Schüler
Begleitung: Studienkreis
Schule&Wirtschaft