Projekte langer Dauer

Neues Projekt: Das „Ostbelgien-Ding“

Kreativwettbewerb für Primarschüler

Welches „Ding“ brauchen wir in Zukunft? Mithilfe einer imaginären Geschichte sammeln die Schüler eigene Ideen zu neuen und innovativen Produkten, die es so heute noch nicht gibt. Der Fantasie sind hier keine Grenzen gesetzt!

Zur Ideensuche empfiehlt sich, das Projektangebot von „Kultur macht Schule“ und „Technikid’s“ des Studienkreises Schule&Wirtschaft zu nutzen, um den Schülern einen Einblick in die verschiedenen Möglichkeiten zu geben.

Bei „Das Ostbelgien-Ding“ sollen sich die Schüler ein neues oder angepasstes Produkt überlegen, welches in der Zukunft entwickelt werden könnte. Im Vergleich beispielhafter Konsumgüter verschiedener Epochen, etwa Kassettenrecorder – MP3-Player – Toniebox, machen sich die Schüler u. a. auch mit designrelevanten Faktoren wie Form, Material und Funktion vertraut. Anschließend sollen die Schüler ihr neues Produkt und ihre Idee zeichnen/basteln/filmen und beschreiben. Auch der Weg hin zur neuen Produktidee, die genaue Funktionsweise und der Nutzen für die Menschheit sind hier interessante Faktoren. Eine Gruppenarbeit mit bis zu fünf Schülern ist ebenfalls möglich.

Ziele

  • Die Schüler haben hier die Möglichkeit, sich ein neues Produkt der Zukunft aus Ostbelgien auszudenken.
  • Mit spielerischen Hilfen den üblichen schulischen Kontext verlassen und bei den Schülern eine Bereitschaft schaffen, neue ungewöhnliche und kreative Erfahrungen zu sammeln.
  • Die Teamarbeit fördern.
Organisation: WFG
Dauer:
  1. Bis zum 15. Oktober 2021 sollte sich die Lehrperson beim Projektleiter für dieses Projekt angemeldet haben.
  2. Die Einführungsphase mit dem Projektleiter findet in der Klasse statt: Bis zum 29. Oktober 2021 kann das Projekt den Schülern genau erklärt werden.
  3. Die Produktideen müssen bis zum 18. Februar 2022 beim Projektleiter eingereicht werden.
Räumlichkeiten: Schulklassen
Zielgruppe: Primarschule, Mittel- und Oberstufe
Teilnehmeranzahl: Gruppenarbeit mit bis zu 5 Schülern