Was sollte es in unserem Museum zu sehen, zu hören oder zu spüren geben?

Unser Museum – unsere Utopie

Die jungen Künstler erschaffen ihr Museum der Träume mit konstruktiv-kritischem Blick auf das IKOB – Museum für Zeitgenössische Kunst. Nach einer Führung durch das Museum überlegen die Schüler, wie sie am liebsten ein Museum gestalten würden. Was gibt es dort zu sehen? Welche Farbe hat das Museum? Was passiert, wenn man hereinkommt? Was wird dort ausgestellt? Wofür bietet es sonst noch Raum?? Gibt es Pflanzen, einen Spielplatz, eine Bibliothek?

Zunächst werden Ideen besprochen und gesammelt: gemeinsam überlegen wir, wofür ein (Kunst-) Museum gut sein soll und wie es sich von anderen Orten unterscheidet. Dann wird gebastelt: die Schüler können malerisch oder plastisch ihr eigenes utopisches Museum erstellen.

Anbieter: IKOB – Museum für Zeitgenössische Kunst

  • Zielgruppe: Primar (2. & 3. Stufe), Sekundarschule (alle Stufen)
  • Teilnehmerzahl: Schulklasse (25 Teilnehmer)
  • Dauer: 4 Schulstunden
  • Evt. zus. Kosten z. L. der Schule:
  • Räumlichkeiten: Das Projekt findet im IKOB statt
  • Ansprechpartner: Brenda Guesnet
  • Gebiet: ganz Ostbelgien
  • Kontakt: IKOB, Rotenberg 12b, 4700 Eupen, +32/87 560110, guesnet@ikob.be