Mentoring für Berufs- und Quereinsteiger

Illustratives Bild: Auf einem Papier sind unterschiedliche Zeichen abgebildet. In der Mitte ist das Papier aufgerissen und man kann das Wort „Mentoring“ lesen.

Die Deutschsprachige Gemeinschaft möchte Neu- und Quereinsteigern den Einstieg in den Lehrerberuf erleichtern. Dazu startet im kommenden Schuljahr in den Grund- und Sekundarschulen die Pilotphase eines Mentoringprogramms.

Jeder neuen Lehrperson wird beim Berufseinstieg für die Dauer eines Schuljahres ein Mentor zur Seite gestellt. Dieser fungiert als Berater und Begleiter. Er teilt sein fachliches Wissen und Erfahrungswissen mit dem Neueinsteiger. Der Mentor hilft dem Neueinsteiger dabei, die schulischen Anforderungen besser zu bewältigen und sich so gut wie möglich in den Schulalltag zu integrieren.

Ziele der Begleitung und Unterstützung von Berufseinsteigern durch Mentoren sind:

  • Ausbau des professionellen Handelns von Anfang an
  • Unterstützung beim Ausbau sinnvoller Routinen
  • langfristiger Erhalt der Motivation
  • Stabilisierung und Stärkung in Krisensituationen
  • gezielte Übernahme geeigneter schulischer Projekte im Sinne der Nutzung des innovativen Potenzials für die Schul- und Unterrichtsentwicklung

Erfahrene Lehrpersonen können sich zum Mentoringprogramm anmelden!

Um als Mentor an Schulen in der Deutschsprachigen Gemeinschaft arbeiten zu können, sollten folgende Kriterien Anwendung finden:

  • methodisch-didaktisch erfahrene Lehrer mit einer Lehrergrundausbildung (Ausschluss von Lehrern, die nicht über eine pädagogische Lehrbefähigung verfügen)
  • mindestens 5-jährige einschlägige Berufserfahrung
  • Einverständnis der Schulleitung

Zusätzlich muss eine viertägige Mentoren-Ausbildung absolviert werden.

Sie erfüllen die Bedingungen und möchten Mentor werden?

Dann melden Sie sich bis zum 23. März 2022 bei Ihrer Schulleitung. Die Plätze in der Mentoren-Ausbildung sind in der Pilotphase auf 20 Personen begrenzt. Die Ausbildung „Begleiten und Beraten“ wird als hybride Fortbildung stattfinden.

Ausbildungsdaten:

  • 22. April 2022 in Eupen
  • 09. und 10. Mai 2022 online
  • 17. November 2022 in Eupen

Die Technische Universität Dortmund führt die Ausbildung durch.

Die Schulleitungen müssen dem Projektleiter Olivier Esser bis zum 1. April 2022 die Namen der Personalmitglieder mit ihren Kontaktangaben mitteilen. Die Vergabe der Ausbildungsplätze erfolgt nach Eingang der Anmeldungen. Pro Schuleinheit können maximal drei Personalmitglieder – für größere Schuleinheiten maximal fünf – teilnehmen.

Um die notwendigen zeitlichen Freiräume für das Mentoring zu schaffen, genehmigt die Regierung den Schulen zusätzliches Stundenkapital von jeweils zwei Wochenstunden pro Neueinsteiger. Die Mentoren werden für diese Dauer von ihren sonstigen Aufgaben freigestellt, um den Neueinsteiger zu begleiten.

Mentoring ist ein bewährtes Personalentwicklungsinstrument, um neueinsteigende Personalmitglieder in den laufenden Schulentwicklungsprozess einzubinden und sie bestmöglich zu integrieren.