Coaching für pädagogische Führungskräfte

Mehrere Holzwürfel mit der Aufschrift „Coaching“ liegen auf einem Tisch vor einer Person.

Die Deutschsprachige Gemeinschaft hat zur Unterstützung und Beratung der Personalmitglieder in pädagogischen Führungspositionen ein Coaching-Programm ins Leben gerufen. Dazu wurden fünf ostbelgische Coaches ausgebildet, die als ehemalige pädagogische Führungskräfte über eine langjährige Erfahrung im ostbelgischen Unterrichtswesen verfügen. Sie beraten Sie in Einzelgesprächen und gehen dabei flexibel auf Ihre Bedürfnisse ein.

Um nähere Infos und die Angaben zu den ostbelgischen Coaches zu erhalten, können Sie sich ganz einfach per E-Mail oder Telefon an das Ministerium wenden. Die Angaben finden Sie unter Ansprechpartner.

Auf Wunsch kann auch auf andere externe Coaches zurückgegriffen werden. Die Kosten für die Coachings trägt die Regierung.

Die zweijährige Pilotphase des Projekts beginnt im Februar 2022.

Wer kann davon Gebrauch machen?

Jede pädagogische Führungskraft im Unterrichtswesen der Deutschsprachigen Gemeinschaft, die ein Auswahl- und Beförderungsamt ausübt:

  • Schulleiter
  • stellvertretende Schulleiter
  • Fachbereichsleiter
  • Middle Manager
  • Werkstattleiter

Was müssen Sie tun, um das Coaching in Anspruch zu nehmen?

Um einen Coach zu engagieren, sollten Sie den Antrag, den Sie im Downloadbereich finden, per E-Mail an das Ministerium senden. Dieser Antrag sowie die Inhalte des Coachings werden streng vertraulich behandelt.

Das Ministerium erhält keine Informationen über die Inhalte des Coachings. Dies wird auch vertraglich zwischen dem Coach, dem Antragsteller und dem Ministerium festgehalten.

Wie viele Coachings sind kostenlos?

Die Regierung der Deutschsprachigen Gemeinschaft übernimmt die Kosten für fünf Coaching-Einheiten pro Jahr mit einer maximalen Vergütung von 500 € zuzüglich MwSt pro Personalmitglied. Die Anträge werden nach Eingang bearbeitet.